Kurzgeschichten erotik ficken mit alte frauen

Perry Poppe  

kurzgeschichten erotik ficken mit alte frauen

Was mochte ihr verschmitztes laecheln nur zu bedeuten haben? Oh man machte die mich an! Mir war nur noch eins klar, die willst Du haben!!! Der Gedanke erschrak mich und so beschloss ich doch besser zu gehen… Doch eh ich mich von ihr verabschieden konnte hatte sie auch schon ihren Vater gefragt ob sie noch etwas mit zu mir kommen duerfte.

Und er stimmte tatsaechlich zu. Wohl weil er mich so lange kennt! Ja, Jennifer so hiess sie! Im Auto gestand sie mir dann ihre Liebe, sie meint so schnell haette sie sich noch nie in einen Jungen verguckt und gab mir einen Kuss das ich bald von der Strasse ab kam. Ich sagte ihr dann auch wie es ist und das ich sie unheimlich anziehend faende und dies ein ganz neues Gefuehl fuer mich sei…. Bei mir zuhause angekommen verzog sie sich sofort auf die Toillette , ich legte die Kuschelrock 3 CD ein und widmete mich schnell noch meiner Fidopost….

Uhhhh, ich traute meinen Augen nicht als sie so ploetzlich und Splitternackt mit ihrem Wunderschoenen Jugendlichen Koerper vor mir stand und fragte was ich da machen wuerde? Mir blieb die Sprache weg, sie hatte so niedliche kleine Brueste und die Brustwarzen waren ganz Spitz!

Sie zog mich stumm wie ich war an meinem Guertel vom Computerstuhl weg, wobei ich mit dem Kopf auf dem Boden schlug. Komischerweise spuerte ich ueberhaupt keinen Schmerz.

Sie kniete sich auf mich und begann meine Kleider auszuziehen, wobei ich ihr half! Anschliessend kniete sie dann eine ganze weile auf meinem nacktem Koerper und begann mich zaertlich zu streicheln. Ich tat gleiches bei ihr und kurz drauf lagen wir uns in den Armen!

Das Thema Verhütung hat sich bei mir biologisch gesehen schon erledigt, nicht aber das Thema Gesundheit. Klar hatte ich Männer, mit denen ich nur geschützt verkehrte. In der Regel halte ich es aber so, dass ich auf Kondome und dergleichen gerne verzichte, wenn ich meine Geliebten näher kenne bzw.

Ich liebe es, wenn die Herren der Schöpfung mir ihr Sperma in die Muschi spritzen. Bei Männern, die ausdauernd sind und mehrere Male können, kommt da schon einiges an diesem herrlichen Saft zusammen.

Natürlich stehe ich auch auf andere Praktiken. Ich habe es auch gerne, wenn mein Arschloch gebügelt wird, aber letztlich bevorzuge ich die Entladungen in der Muschi. Ich werde nie vergessen, als ich vor Jahren in einem Wochenendseminar meiner Firma einen Kollegen einer Zweigstelle verführte.

Wir waren damals so geil, dass er mich, so glaubte ich wenigstens noch zu wissen, in einer Nacht 5x durchbumste. Der Tag danach war, was das Seminar betraf, nicht der Rede wert. Dafür aber die darauf folgende Nacht, in der er mich erneut mehrere Male nahm.

Nach diesem Wochenende brauchte ich erst mal einige Tage Erholung. In der Folge hatten wir immer wieder mal Sex, wenn wir uns trafen, sei es in Form einer Betriebsversammlung, eines Seminars oder wie auch immer.

Mein letzter Kundentermin an diesem Tag führte mich zu einem jungen Mann in einem Vorort von Heilbronn. Alle Termine, die ich zugeteilt bekam, erhielt ich von meinen Kollegen im Callcenter. Das war natürlich eine enorme Erleichterung für mich, musste ich doch nicht selber stundenlang am Telefon hängen und Termine vereinbaren. Der zunächst neugierige Blick des Inhabers, der sich vermutlich einen Kunden erhoffte, wandte sich ab, als er bemerkte, dass sein Laden nicht Gegenstand meines Interesses war.

Hausnummer 79, da stand sie ja. Ein 2stöckiges Mehrfamilienhaus, allem Anschein nach frisch renoviert, wirkte auf mich sehr sauber und freundlich. Ich konnte auch in den Garten sehen, der mit mehreren Obstbäumen und einigen Blumenbeeten einen sehr gepflegten Eindruck ausstrahlte.

Ein Sandkasten zählte ebenso zum Garteninventar wie eine Kinderschaukel. Der Kunde musste anhand des Türschildes im 1. Ich zupfte nochmals meinen knielangen Rock zurecht und drückte dann fest die Glocke. Nach einem kurzen Moment, meldete sich eine sehr männlich wirkende Stimme. Die Stimme löste bei mir Wohlgefallen aus und verursachte umgehend eine Vorstellung, wie dieser Mann aufgrund seiner Stimme denn aussehen könnte.

Hallo, wer ist denn da? Wir haben für heute 17 Uhr einen Termin, übersprang ich meine kurze Geistesabwesenheit. Der Türöffner sprang auf und ich stand im Hausflur. Unter der Marmortreppe sah ich einen Kinderwagen. Mein Blick schweifte nach rechts und erblickte den Fahrstuhl. Ich hatte natürlich vergessen zu fragen, in welchem Stockwerk der Herr denn wohnte. So nahm ich also die Treppe und schwang mich auf in den 1. Dort verharrte ich, konnte aber keine Türe erkennen, die aufging.

Verdammt, dachte ich, als von oben diese unverkennbare Stimme erklang. Hier oben, in den 2. Stock müssen Sie rief mir Herr Holzmann zu.

Ah super, ich bin sofort bei Ihnen, war meine dankende Antwort. Ich stieg die Stufen beschwingt hoch und sah Herrn Holzmann bereits lässig am Türstock lehnend. Wow, dachte ich mir, so hätte ich ihn mir diesen Typen nicht vorgestellt. Seine Stimme war ja schon sehr interessant, aber sein Aussehen.

Ein Prachtkerl von einem Mann. Holzmann, Jens Holzmann mein Name. Sehr angenehm, Bettina Motzke von der Top-Finanz. Es lässt sich sehr gut wohnen hier war seine knappe und nüchterne Antwort. Das schönste an diesem Haus, dachte ich mir allerdings, steht jetzt vor Dir. Jens Holzmann bat mich mit einer Handbewegung einzutreten. Ich trat ein und bemerkte im Flurbereich allerlei kleinere Skulpturen, die geordnet auf einem Sideboard aufgereiht waren.

An den Wänden hingen Bilder aus diversen Ländern, die wohl in der entsprechenden Landessprache Auskunft über das Motiv oder eine bestimmte Philosophie gaben. Dieser attraktive Mann schien ein echter Mensch von Welt zu sein, das schien sich mir bereits jetzt zu zeigen. Jens geleitete mich, ganz Gentleman, zum Wohnzimmertisch und zeigte mir an, dass ich mich doch setzen sollte. Ich nahm das Angebot dankend an und sprach ihm meine Anerkennung für die geschmackvolle Einrichtung seiner Wohnung aus.

Die dunklen Augen dieses 21jährigen Mannes hielten mich in seinem Banne, als er mich tief ansah und fragte, ob er mir einen Drink reichen dürfe. Ich spürte, wie mich ein Gefühl von Hitze und Erregung durchfuhr, durfte mir aber nichts anmerken. Ich versuchte, mich auf meinen Job zu konzentrieren und ihm zu erläutern, was mein Besuch zum Inhalt hat.

Die Unterhaltung ging von einem anfänglichen Small Talk in ein Gespräch über, welches ich so nicht erwartet hatte. Die Versicherung, weswegen ich ursprünglich gekommen war, verlor zusehends an Wichtigkeit.

Im Gegenzug entwickelte sich eine sehr angenehme und wohltuende Atmosphäre, in der wir beide unsere Vorbehalte sehr schnell ablegten.

Jens hatte mir mittlerweile ein zweites Glas Sekt eingeschenkt und neben mir Platz genommen. Ich roch sein herbes After Shave, welches seine Männlichkeit noch mehr unterstrich und bemerkte, dass er immer näher an mich heranrückte. Er sah mir tief in die Augen und ich spürte, wie ich regelrecht dahinschmolz.

Ich fühlte seinen Atem in meinem Nacken und spürte seine warme Hand, wie sie am Knie ansetzte und langsam am Bein entlang unter meinen Rock glitt und zum Oberschenkel hochfuhr. Mir war, als wenn eine Sturmflut der Erregung über mich zusammenschlug. Ich spürte, dass meine Muschi richtig nass wurde und spreizte meine Schenkel noch weiter, so dass Jens mit seiner Hand unter meinen feuchten Slip fassen konnte.

Er flüsterte mir ins Ohr, wie attraktiv er mich fände. So was hatte ich von meinem Mann noch nicht gehört. Mein Körper bestand nur noch aus Geilheit und Erregung. Ich will Dich, flüsterte Jens.

Ich nickte leicht stöhnend und half ihm, meinen Slip abzustreifen. Er hob mich hoch und trug mich auf seinen kräftigen Armen in sein Schlafzimmer. Dort angekommen, riss er mir meine restlichen Klamotten und alles was sonst noch störte vom Leib und schmiss mich auf das Bett. Besorg es mir, meine Gedanken waren nur noch davon bestimmt, von diesem 36 Jahre jüngeren Mann geliebt zu werden. Es dauerte nicht lange und er drang mit seinem harten Schwanz in meine tropfnasse Muschi ein. Sofort und unmissverständlich begann er, mich leidenschaftlich zu bumsen.

Ein toller Liebhaber, als er zwischendurch wieder inne hielt um meine Lust mehr und mehr in die Höhe zu treiben. Er verharrte für Minuten in dieser Position, küsste mich und pries mich als Wahnsinnsfrau, ehe er mich mit männlicher Urgewalt erneut durchzuficken begann. Mein anfängliches Keuchen ging allmählich in ein lautes Stöhnen über, ich schrie ihm meine Lust entgegen und wollte nur noch seinen Liebessaft in mir aufnehmen.

Unsere Leiber verschmolzen ineinander, als die Erregung in einen gewaltigen Orgasmus mündete und Jens unter lautem Gebrüll sein Sperma tief in mir entlud. Er hatte einen heftigen Abgang, das fühlte ich an seiner Körperspannung und der nicht enden wollenden Ejakulation in meiner Fotze.

Ich spürte in der Geilheit dieses Moments endlose Hitzewellen, die meinen Körper wie eine Sturmflut überschwemmten. Nach einem mir unendlich erscheinenden Orgasmus rollten wir uns auf die Seite, nicht ohne aber uns mit leidenschaftlichen Küssen zu bedecken. Ich spürte das feuchtwarme Ejakulat in meiner Muschi, welches auszulaufen begann und am rechten inneren Oberschenkel hinabrann. Wir verharrten gut 30 Minuten gedankenversunken und in einer für die kurze Zeit, in der wir uns kannten, bemerkenswerten Vertrautheit, als ich an meinem linken Bein spürte, wie seine Manneskraft erneut an Stärke zunahm.

Ja, seine Finger verstanden es wirklich, wie man eine Frau richtig geil macht. Leidenschaftliche Küsse bedeckten unsere Münder, meine Geilheit steuerte wieder in Richtung ungeahnter Höhen. Ich flehte ihn regelrecht an, dass er mich jetzt nehmen soll.

Jens verstand es geschickt, meine Lust ins unermessliche zu steigern, in dem er mir ins Ohr flüsterte, dass er bestimme, wann er mich nehmen werde.

Dabei massierte er mit seiner Eichel meine Lustperle und fragte mich, was ich mir denn so wünsche und was ich denn jetzt am liebsten täte. Du gemeiner Schuft dachte ich mir, ficken, ficken und nochmals ficken, das wollte ich jetzt und sofort.

Ich schmiss ihm schmutzige Worte an den Kopf, als er mich endlich erlöste und erneut in meine Fotze eindrang, welche noch eine erhebliche Menge Sperma des ersten Geschlechtsverkehrs enthielt.

.

Erotischer kuss schwulensex

Ein 2stöckiges Mehrfamilienhaus, allem Anschein nach frisch renoviert, wirkte auf mich sehr sauber und freundlich. Ich konnte auch in den Garten sehen, der mit mehreren Obstbäumen und einigen Blumenbeeten einen sehr gepflegten Eindruck ausstrahlte. Ein Sandkasten zählte ebenso zum Garteninventar wie eine Kinderschaukel. Der Kunde musste anhand des Türschildes im 1. Ich zupfte nochmals meinen knielangen Rock zurecht und drückte dann fest die Glocke.

Nach einem kurzen Moment, meldete sich eine sehr männlich wirkende Stimme. Die Stimme löste bei mir Wohlgefallen aus und verursachte umgehend eine Vorstellung, wie dieser Mann aufgrund seiner Stimme denn aussehen könnte. Hallo, wer ist denn da? Wir haben für heute 17 Uhr einen Termin, übersprang ich meine kurze Geistesabwesenheit. Der Türöffner sprang auf und ich stand im Hausflur. Unter der Marmortreppe sah ich einen Kinderwagen.

Mein Blick schweifte nach rechts und erblickte den Fahrstuhl. Ich hatte natürlich vergessen zu fragen, in welchem Stockwerk der Herr denn wohnte. So nahm ich also die Treppe und schwang mich auf in den 1. Dort verharrte ich, konnte aber keine Türe erkennen, die aufging.

Verdammt, dachte ich, als von oben diese unverkennbare Stimme erklang. Hier oben, in den 2. Stock müssen Sie rief mir Herr Holzmann zu. Ah super, ich bin sofort bei Ihnen, war meine dankende Antwort.

Ich stieg die Stufen beschwingt hoch und sah Herrn Holzmann bereits lässig am Türstock lehnend. Wow, dachte ich mir, so hätte ich ihn mir diesen Typen nicht vorgestellt. Seine Stimme war ja schon sehr interessant, aber sein Aussehen. Ein Prachtkerl von einem Mann. Holzmann, Jens Holzmann mein Name. Sehr angenehm, Bettina Motzke von der Top-Finanz. Es lässt sich sehr gut wohnen hier war seine knappe und nüchterne Antwort. Das schönste an diesem Haus, dachte ich mir allerdings, steht jetzt vor Dir.

Jens Holzmann bat mich mit einer Handbewegung einzutreten. Ich trat ein und bemerkte im Flurbereich allerlei kleinere Skulpturen, die geordnet auf einem Sideboard aufgereiht waren. An den Wänden hingen Bilder aus diversen Ländern, die wohl in der entsprechenden Landessprache Auskunft über das Motiv oder eine bestimmte Philosophie gaben. Dieser attraktive Mann schien ein echter Mensch von Welt zu sein, das schien sich mir bereits jetzt zu zeigen.

Jens geleitete mich, ganz Gentleman, zum Wohnzimmertisch und zeigte mir an, dass ich mich doch setzen sollte. Ich nahm das Angebot dankend an und sprach ihm meine Anerkennung für die geschmackvolle Einrichtung seiner Wohnung aus.

Die dunklen Augen dieses 21jährigen Mannes hielten mich in seinem Banne, als er mich tief ansah und fragte, ob er mir einen Drink reichen dürfe. Ich spürte, wie mich ein Gefühl von Hitze und Erregung durchfuhr, durfte mir aber nichts anmerken. Ich versuchte, mich auf meinen Job zu konzentrieren und ihm zu erläutern, was mein Besuch zum Inhalt hat. Die Unterhaltung ging von einem anfänglichen Small Talk in ein Gespräch über, welches ich so nicht erwartet hatte.

Die Versicherung, weswegen ich ursprünglich gekommen war, verlor zusehends an Wichtigkeit. Im Gegenzug entwickelte sich eine sehr angenehme und wohltuende Atmosphäre, in der wir beide unsere Vorbehalte sehr schnell ablegten. Jens hatte mir mittlerweile ein zweites Glas Sekt eingeschenkt und neben mir Platz genommen. Ich roch sein herbes After Shave, welches seine Männlichkeit noch mehr unterstrich und bemerkte, dass er immer näher an mich heranrückte.

Er sah mir tief in die Augen und ich spürte, wie ich regelrecht dahinschmolz. Ich fühlte seinen Atem in meinem Nacken und spürte seine warme Hand, wie sie am Knie ansetzte und langsam am Bein entlang unter meinen Rock glitt und zum Oberschenkel hochfuhr. Mir war, als wenn eine Sturmflut der Erregung über mich zusammenschlug. Ich spürte, dass meine Muschi richtig nass wurde und spreizte meine Schenkel noch weiter, so dass Jens mit seiner Hand unter meinen feuchten Slip fassen konnte.

Er flüsterte mir ins Ohr, wie attraktiv er mich fände. So was hatte ich von meinem Mann noch nicht gehört. Mein Körper bestand nur noch aus Geilheit und Erregung. Ich will Dich, flüsterte Jens. Ich nickte leicht stöhnend und half ihm, meinen Slip abzustreifen. Er hob mich hoch und trug mich auf seinen kräftigen Armen in sein Schlafzimmer. Dort angekommen, riss er mir meine restlichen Klamotten und alles was sonst noch störte vom Leib und schmiss mich auf das Bett.

Besorg es mir, meine Gedanken waren nur noch davon bestimmt, von diesem 36 Jahre jüngeren Mann geliebt zu werden. Es dauerte nicht lange und er drang mit seinem harten Schwanz in meine tropfnasse Muschi ein. Sofort und unmissverständlich begann er, mich leidenschaftlich zu bumsen. Ein toller Liebhaber, als er zwischendurch wieder inne hielt um meine Lust mehr und mehr in die Höhe zu treiben. Er verharrte für Minuten in dieser Position, küsste mich und pries mich als Wahnsinnsfrau, ehe er mich mit männlicher Urgewalt erneut durchzuficken begann.

Mein anfängliches Keuchen ging allmählich in ein lautes Stöhnen über, ich schrie ihm meine Lust entgegen und wollte nur noch seinen Liebessaft in mir aufnehmen. Unsere Leiber verschmolzen ineinander, als die Erregung in einen gewaltigen Orgasmus mündete und Jens unter lautem Gebrüll sein Sperma tief in mir entlud.

Er hatte einen heftigen Abgang, das fühlte ich an seiner Körperspannung und der nicht enden wollenden Ejakulation in meiner Fotze. Ich spürte in der Geilheit dieses Moments endlose Hitzewellen, die meinen Körper wie eine Sturmflut überschwemmten. Nach einem mir unendlich erscheinenden Orgasmus rollten wir uns auf die Seite, nicht ohne aber uns mit leidenschaftlichen Küssen zu bedecken. Ich spürte das feuchtwarme Ejakulat in meiner Muschi, welches auszulaufen begann und am rechten inneren Oberschenkel hinabrann.

Wir verharrten gut 30 Minuten gedankenversunken und in einer für die kurze Zeit, in der wir uns kannten, bemerkenswerten Vertrautheit, als ich an meinem linken Bein spürte, wie seine Manneskraft erneut an Stärke zunahm.

Ja, seine Finger verstanden es wirklich, wie man eine Frau richtig geil macht. Leidenschaftliche Küsse bedeckten unsere Münder, meine Geilheit steuerte wieder in Richtung ungeahnter Höhen. Ich flehte ihn regelrecht an, dass er mich jetzt nehmen soll. Jens verstand es geschickt, meine Lust ins unermessliche zu steigern, in dem er mir ins Ohr flüsterte, dass er bestimme, wann er mich nehmen werde. Dabei massierte er mit seiner Eichel meine Lustperle und fragte mich, was ich mir denn so wünsche und was ich denn jetzt am liebsten täte.

Du gemeiner Schuft dachte ich mir, ficken, ficken und nochmals ficken, das wollte ich jetzt und sofort. Ich schmiss ihm schmutzige Worte an den Kopf, als er mich endlich erlöste und erneut in meine Fotze eindrang, welche noch eine erhebliche Menge Sperma des ersten Geschlechtsverkehrs enthielt.

Er nahm mich mit einer Urgewalt, dass es mir fast den Atem raubte. Ein Orgasmus nach dem anderen überrollte mich und führte mich an den Rand der absoluten Ekstase. Ich bemerkte dass Aufbäumen seines Körpers und spürte im selben Augenblick, wie sich ein weiterer, heftiger Schwall Sperma in mir ergoss.

Völlig erschöpft und benebelt, aber auf der anderen Seite aufgewühlt lag ich kurz darauf in seinen Armen. Bis vor zwei Stunden kannte ich diesen Mann nicht, meine Gedanken kreisten darum, wie es jetzt wohl weitergehen würde. Irgendwie musste ich eingenickt sein, als mich ein starkes Gefühl der Erregung weckte. Ich blickte auf und sah, dass Jens zwischen meinen Beinen lag und meine besamte Lustgrotte leckte. Dieser Mann war eine Naturgewalt.

Er verstand es trotz seiner jungen Jahre, eine Frau zu verwöhnen. In mir machte sich erneut Geilheit breit. Ich zog seinen Kopf zu mir hoch und sah ihm tief in seine rehbraunen Augen, die mir zu verstehen gaben, dass dieser Abend noch nicht zu Ende sei. Wir begannen, uns zu küssen. Nun wollte ich Jens auch etwas von dem zurückgeben, was er mir davor gutes tat und deutete ihm, dass er sich auf den Rücken legen solle.

Ich spreizte seine Beine etwas, tauchte zu ihm ab und nahm seinen Schwanz in meinen Mund. Zuerst vorsichtig, begann ich zusehends stärker an seiner Eichel zu lecken und zu saugen, was Jens mit einem heiseren Stöhnen beantwortete. Meine Hand rieb seinen Penis immer heftiger, bis er sich nicht mehr zurückhalten konnte und abspritzte.

Seine Erektion nahm danach nur vorübergehend etwas ab. Dank meiner Blastalente, mit welcher ich seine Eichel und die Vorhaut regelrecht sauber leckte, festigte sich sein Schwanz wieder zur vollen Stärke. Ein angeborener Sinn für Schönheit eigen Blackie, ist nicht auf eine Architektur oder Kunst beschränkt, sondern auch auf Frauen und Pferde angewandt. Zurückgelehnt in seinem Stuhl, Dame Salerno den Alarm vor der Zeit nicht zu erhöhen entschieden, sondern nur zuschauen, gut, das ist immer möglich, Live-it am Eris ist noch zu reden.

Zane wollte in diesem Moment für die Ewigkeit, aber er wusste, dass er aufhören musste. Den Abschluss den Schalldämpfers, ich drehte sie auf, so dass Störungen in der Arbeit von Kameras und Sensoren, rutschte er in die weibliche Hälfte vorbei an dem entspannten Schlaf Wachen, die auf modernen Methoden des Schutzes verlassen.

Und welche Art von charmanten Geschäften, Oh, mein Gott. Ich eilte die Angst zu zerstreuen, die auf diese guten Menschen unfreiwillig gebracht. Wenn eine Person etwas nicht gehabt hat mit ihm an der Stelle zu tun ist, hat es nicht für sie existiert. Neil, leicht durch seine Miene nachgeahmt und sah ihn erwartungsvoll selbst. Sie wissen schon, Namen nennen, ich kann nicht, aber vielleicht kann man erraten, ich rede. Silver Key fröhlich klirrten, indem Sie die Garage und Autoschlüssel zu treffen.

Er hatte tiefschwarze Augen seines Vaters, und sie füllen sich mit Tränen, als sie ihn zum Abschied geküsst. Einige, die ich einfach von den Bandagen befreit, wie sie sind, in der Tat, völlig geheilt, aber einige, besonders tief, hatte zu handhaben und Bandagieren wieder.

Wenn Sie nur den Mantel werfen öffnen, Sie beide leben, ist nicht der richtige Ort zu sein. Er beendete seine Milch, ging in die Küche, den Seitenblick Levy zu ignorieren, in meine Richtung geworfen.

Sie zog zu intelligent, stolz gehalten, die Männer in einer solchen Verachtung umhüllt, dass sie schockiert waren. Der erste Auftritt des Herrn machte die Wirklichkeit alle Ängste.

Sie brach nur auf mich, vergrub ihr Gesicht in das Kissen und stöhnte laut, ihr Körper Zittern, verminderte Vaginalmuskeln meinen Schwanz drückte. Quinn sagte mir, dass man den Körper nur am zweiten Tag nach dem Unfall gefunden, aber ich würde gerne wissen, ob Sie etwas nicht gehört haben oder an diesen Tag gesehen, als sie erschossen wurde. Diese Kostüme, wir wollten beide.



kurzgeschichten erotik ficken mit alte frauen

..




Tantra essen dolcett comics

  • Es ist ein Garten, in dem der Körper zittert im Wind stärker ist als selbst die Pflanze je auf der Erde zu blühen. Ich habe gelernt, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist und nur dann, wenn ich mit mir eins bin, positiv auf die Mitmenschen wirken kann.
  • Hausfrauen sex fick videos privat
  • FLOTTER DREIER ERFAHRUNGEN SHEMALE PORN APPS
  • Willst Du mich wieder durchficken und meine Muschi voll machen?. Mit einer schwangeren Frau ficken Unser erstes, aber sehr geiles

Private sex videos hartcore ficken


Der Gedanke erschrak mich und so beschloss ich doch besser zu gehen… Doch eh ich mich von ihr verabschieden konnte hatte sie auch schon ihren Vater gefragt ob sie noch etwas mit zu mir kommen duerfte. Und er stimmte tatsaechlich zu.

Wohl weil er mich so lange kennt! Ja, Jennifer so hiess sie! Im Auto gestand sie mir dann ihre Liebe, sie meint so schnell haette sie sich noch nie in einen Jungen verguckt und gab mir einen Kuss das ich bald von der Strasse ab kam. Ich sagte ihr dann auch wie es ist und das ich sie unheimlich anziehend faende und dies ein ganz neues Gefuehl fuer mich sei….

Bei mir zuhause angekommen verzog sie sich sofort auf die Toillette , ich legte die Kuschelrock 3 CD ein und widmete mich schnell noch meiner Fidopost….

Uhhhh, ich traute meinen Augen nicht als sie so ploetzlich und Splitternackt mit ihrem Wunderschoenen Jugendlichen Koerper vor mir stand und fragte was ich da machen wuerde? Mir blieb die Sprache weg, sie hatte so niedliche kleine Brueste und die Brustwarzen waren ganz Spitz!

Sie zog mich stumm wie ich war an meinem Guertel vom Computerstuhl weg, wobei ich mit dem Kopf auf dem Boden schlug. Komischerweise spuerte ich ueberhaupt keinen Schmerz. Sie kniete sich auf mich und begann meine Kleider auszuziehen, wobei ich ihr half! Anschliessend kniete sie dann eine ganze weile auf meinem nacktem Koerper und begann mich zaertlich zu streicheln. Ich tat gleiches bei ihr und kurz drauf lagen wir uns in den Armen!

War das ein schoenes Gefuehl! Unsere Liebkosungen wurden immer heftiger und bald drauf fragte ich sie ob sie mit mir schlafen wollte? Sie fing an zu weinen und sagte das sie immer schon direkt kommen wuerde wenn sie mit einem Jungen schlief…. Für eine extrovertierte Person wie mich war es eigentlich nie ein Problem, auf andere Menschen zuzugehen und sie zu überzeugen. Ich war zwar mittlerweile 57 Jahre alt, hielt mich aber mit Sport und gesunder Ernährung fit. Mit Mut und Selbstvertrauen geht sie genauso ihren Weg.

Letztlich ist das Aussehen ja auch die Visitenkarte eines jeden einzelnen, und die Art der Visitenkarte kann jeder zu seinen Gunsten ändern. Hin und wieder verspüre ich von Bekannten und Verwandten auch Neid, wenn sie mich auf mein Aussehen ansprechen. Diverse Kommentare haben mich früher sehr geärgert, mittlerweile habe ich aber Abstand dazu bekommen.

Ich habe gelernt, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist und nur dann, wenn ich mit mir eins bin, positiv auf die Mitmenschen wirken kann. Nach der Pensionierung vor zwei Jahren begann er, den Garten und die Natur als seinen Lebensinhalt zu entdecken. Nicht, dass er keine Augen mehr für mich hätte, aber die Erotik hat sich im Verlauf der Zeit gänzlich verabschiedet. Hier ein Küsschen, dort eine Umarmung, unser Verhältnis hat sich mit den Jahren in Richtung einer Bruder und Schwesterbeziehung gewandelt.

Ich bewundere Rainer für seine Ruhe und Harmonie, die er ausstrahlt. Letztlich ist es auch eine innere Vertrautheit, die uns beide verbindet. Die andere Seite ist die Sexualität, die für mich ein Teil des Lebens darstellt und meiner Meinung nach auch im Alter nicht zu Ende sein muss. Mein Mann hat sich mit dieser Situation arrangiert, zu meiner Überraschung hat er mich sogar dazu animiert, Kontakte zum männlichen Geschlecht zu suchen.

Nun ich denke, dass ich in den letzten 10 Jahren auf gut und gerne 30 Männer komme, mit denen ich geschlafen habe. Mal ein One Night Stand, mal eine längere Beziehung. Der jüngste Kerl, mit dem ich was hatte, war gerade mal 18 Lenze, als ich mich schon dem Vor drei Jahren hatte ich es sogar fertig gebracht, gleichzeitig und unwissend voneinander eine Beziehung mit drei Typen zu führen. Sex gab es zu dieser Zeit mehr wie genug.

Ich denke, dass Rainer die Vorstellung, dass ich von anderen Männern gefickt werde, doch ziemlich anmacht. Unbemerkt von mir hatte er letztens an einem getragenen String von mir geschnüffelt, den ich am Vorabend bei einem Rendezvous getragen hatte. Ich wusste, dass der Slip Reste des ausgelaufenen Spermas enthielt und bemerkte an seinen glänzenden Augen wie ihn das anmachte.

Oder die diversen Nächte, in denen er freiwillig auf der Wohnzimmercouch nächtigte, während ich im Ehebett von anderen Typen gefickt und besamt wurde.

Mein Gestöhne und Geschreie, so Rainer, und die Vorstellung, dass ich im Ehebett durchgevögelt werde, machten ihn so wild, dass er mich danach von Fall zu Fall auch noch selber nahm. Das Thema Verhütung hat sich bei mir biologisch gesehen schon erledigt, nicht aber das Thema Gesundheit. Klar hatte ich Männer, mit denen ich nur geschützt verkehrte. In der Regel halte ich es aber so, dass ich auf Kondome und dergleichen gerne verzichte, wenn ich meine Geliebten näher kenne bzw.

Ich liebe es, wenn die Herren der Schöpfung mir ihr Sperma in die Muschi spritzen. Bei Männern, die ausdauernd sind und mehrere Male können, kommt da schon einiges an diesem herrlichen Saft zusammen. Natürlich stehe ich auch auf andere Praktiken. Ich habe es auch gerne, wenn mein Arschloch gebügelt wird, aber letztlich bevorzuge ich die Entladungen in der Muschi. Ich werde nie vergessen, als ich vor Jahren in einem Wochenendseminar meiner Firma einen Kollegen einer Zweigstelle verführte.

Wir waren damals so geil, dass er mich, so glaubte ich wenigstens noch zu wissen, in einer Nacht 5x durchbumste. Der Tag danach war, was das Seminar betraf, nicht der Rede wert. Dafür aber die darauf folgende Nacht, in der er mich erneut mehrere Male nahm. Nach diesem Wochenende brauchte ich erst mal einige Tage Erholung.

In der Folge hatten wir immer wieder mal Sex, wenn wir uns trafen, sei es in Form einer Betriebsversammlung, eines Seminars oder wie auch immer. Mein letzter Kundentermin an diesem Tag führte mich zu einem jungen Mann in einem Vorort von Heilbronn.

Alle Termine, die ich zugeteilt bekam, erhielt ich von meinen Kollegen im Callcenter. Das war natürlich eine enorme Erleichterung für mich, musste ich doch nicht selber stundenlang am Telefon hängen und Termine vereinbaren. Der zunächst neugierige Blick des Inhabers, der sich vermutlich einen Kunden erhoffte, wandte sich ab, als er bemerkte, dass sein Laden nicht Gegenstand meines Interesses war. Hausnummer 79, da stand sie ja.

Ein 2stöckiges Mehrfamilienhaus, allem Anschein nach frisch renoviert, wirkte auf mich sehr sauber und freundlich. Ich konnte auch in den Garten sehen, der mit mehreren Obstbäumen und einigen Blumenbeeten einen sehr gepflegten Eindruck ausstrahlte. Ein Sandkasten zählte ebenso zum Garteninventar wie eine Kinderschaukel. Der Kunde musste anhand des Türschildes im 1. Ich zupfte nochmals meinen knielangen Rock zurecht und drückte dann fest die Glocke.

Nach einem kurzen Moment, meldete sich eine sehr männlich wirkende Stimme. Die Stimme löste bei mir Wohlgefallen aus und verursachte umgehend eine Vorstellung, wie dieser Mann aufgrund seiner Stimme denn aussehen könnte. Hallo, wer ist denn da? Wir haben für heute 17 Uhr einen Termin, übersprang ich meine kurze Geistesabwesenheit. Der Türöffner sprang auf und ich stand im Hausflur. Unter der Marmortreppe sah ich einen Kinderwagen.

Mein Blick schweifte nach rechts und erblickte den Fahrstuhl. Ich hatte natürlich vergessen zu fragen, in welchem Stockwerk der Herr denn wohnte.

So nahm ich also die Treppe und schwang mich auf in den 1. Dort verharrte ich, konnte aber keine Türe erkennen, die aufging. Verdammt, dachte ich, als von oben diese unverkennbare Stimme erklang. Hier oben, in den 2.

Stock müssen Sie rief mir Herr Holzmann zu. Ah super, ich bin sofort bei Ihnen, war meine dankende Antwort. Ich stieg die Stufen beschwingt hoch und sah Herrn Holzmann bereits lässig am Türstock lehnend. Wow, dachte ich mir, so hätte ich ihn mir diesen Typen nicht vorgestellt.

Seine Stimme war ja schon sehr interessant, aber sein Aussehen. Ein Prachtkerl von einem Mann. Holzmann, Jens Holzmann mein Name. Sehr angenehm, Bettina Motzke von der Top-Finanz. Es lässt sich sehr gut wohnen hier war seine knappe und nüchterne Antwort. Das schönste an diesem Haus, dachte ich mir allerdings, steht jetzt vor Dir.

Jens Holzmann bat mich mit einer Handbewegung einzutreten. Ich trat ein und bemerkte im Flurbereich allerlei kleinere Skulpturen, die geordnet auf einem Sideboard aufgereiht waren. An den Wänden hingen Bilder aus diversen Ländern, die wohl in der entsprechenden Landessprache Auskunft über das Motiv oder eine bestimmte Philosophie gaben. Dieser attraktive Mann schien ein echter Mensch von Welt zu sein, das schien sich mir bereits jetzt zu zeigen.

Jens geleitete mich, ganz Gentleman, zum Wohnzimmertisch und zeigte mir an, dass ich mich doch setzen sollte. Ich nahm das Angebot dankend an und sprach ihm meine Anerkennung für die geschmackvolle Einrichtung seiner Wohnung aus.

Die dunklen Augen dieses 21jährigen Mannes hielten mich in seinem Banne, als er mich tief ansah und fragte, ob er mir einen Drink reichen dürfe. Ich spürte, wie mich ein Gefühl von Hitze und Erregung durchfuhr, durfte mir aber nichts anmerken. Ich versuchte, mich auf meinen Job zu konzentrieren und ihm zu erläutern, was mein Besuch zum Inhalt hat. Die Unterhaltung ging von einem anfänglichen Small Talk in ein Gespräch über, welches ich so nicht erwartet hatte.

Die Versicherung, weswegen ich ursprünglich gekommen war, verlor zusehends an Wichtigkeit. Im Gegenzug entwickelte sich eine sehr angenehme und wohltuende Atmosphäre, in der wir beide unsere Vorbehalte sehr schnell ablegten. Jens hatte mir mittlerweile ein zweites Glas Sekt eingeschenkt und neben mir Platz genommen.

Ich roch sein herbes After Shave, welches seine Männlichkeit noch mehr unterstrich und bemerkte, dass er immer näher an mich heranrückte.

Er sah mir tief in die Augen und ich spürte, wie ich regelrecht dahinschmolz. Ich fühlte seinen Atem in meinem Nacken und spürte seine warme Hand, wie sie am Knie ansetzte und langsam am Bein entlang unter meinen Rock glitt und zum Oberschenkel hochfuhr.

Mir war, als wenn eine Sturmflut der Erregung über mich zusammenschlug. Ich spürte, dass meine Muschi richtig nass wurde und spreizte meine Schenkel noch weiter, so dass Jens mit seiner Hand unter meinen feuchten Slip fassen konnte.

Er flüsterte mir ins Ohr, wie attraktiv er mich fände. So was hatte ich von meinem Mann noch nicht gehört.